Professionelles Display versus Fernseher

Reinhard Heselschwerdt Footerbild

Kontaktieren Sie uns!

Warum Sie einen Fernseher nicht als Konferenzraum Display nutzen sollten

Bei der Ausstattung Ihres Konferenzraums sehen Sie sich vielleicht mit der Frage konfrontiert, ob es wirklich ein professionelles Display sein muss. Sie fragen sich, ob ein regulärer Fernseher für Ihre Zwecke nicht ausreichend und dazu noch günstiger ist. Aber es gibt gute Gründe, in ein professionelles Display zu investieren. Die 6 wichtigsten haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengefasst.

Darum lohnt sich ein professionelles Display

Auch wenn sich ein professionelles Display und ein Consumer Display (Fernseher) auf den ersten Blick kaum unterscheiden, gibt es große Unterschiede zwischen ihnen. Ein Fernseher ist zwar in der ersten Anschaffung günstiger, allerdings ist ein professionelles Display speziell für die Nutzung im Konferenzraum konzipiert. Das bringt einige Vorteile mit sich.

1. Nutzungsdauer

Ob Meetings, Präsentationen oder Videokonferenzen, das Display ist im Dauereinsatz. Damit es die Anforderungen des Dauerbetriebs erfüllen kann, benötigt es spezielle Hardware. Während professionelle Displays auf eine Dauernutzung ausgelegt sind, sind Fernseher lediglich darauf ausgelegt, wenige Stunden am Tag in Betrieb zu sein. Eine überdurchschnittliche Nutzung kann die Lebensdauer deutlich verkürzen.  

2. Helligkeit

Konferenzräume sind meistens mit großen Fensterfronten ausgestattet. Dadurch kommt deutlich mehr Helligkeit in den Raum als in Ihrem Wohnzimmer. Damit Sie auf dem Display trotz der erhöhten Helligkeit noch etwas erkennen können, muss auch das Display eine höhere Helligkeit bieten können. Fernseher verfügen über eine durchschnittliche Helligkeit von 300 – 350 cd/m² und kommen damit schnell an ihre Grenzen. Professionelle Displays hingegen beginnen in der Regel erst bei mit 350 cd/m² und bieten so ausreichend Helligkeit, um Inhalte auch in lichtdurchfluteten Räumen gut sichtbar darzustellen.

3. Reflexion

Besonders in Räumen mit viel Licht ist es wichtig, dass die Reflexion reduziert wird. Fernseher nutzen oftmals hochspiegelnde Oberflächen. Zwar wird dadurch die Farbwahrnehmung intensiviert, bei Lichteinfall sorgt es aber ebenfalls für eine starke Reflexion. Die Oberflächen von professionellen Displays hingegen sind speziell behandelt, um Reflexionen zu reduzieren. Dadurch bleibt das Bild auch bei starkem Sonnenlicht gut sichtbar.

4. Farbwiedergabe

Wie schon angesprochen, sind Fernseher darauf ausgelegt die Farbwahrnehmung zu intensivieren (man spricht hier oft von Bonbon-Farben). Dadurch sollen die Bilder lebendiger wirken und das Filmerlebnis verbessert werden. Im professionellen Kontext jedoch kommt es weniger auf sehr farbige Visualisierung als viel mehr auf akkurat und korrekt wiedergegebene Farben an. Denn das sorgt dafür, dass die sowohl statischen Inhalte wie Präsentationen oder Tabellen, als auch Videos gut sichtbar und kontrastreich angezeigt werden. Im Gegensatz zu Fernsehern sind professionelle Displays genau auf diese Darstellung ausgelegt.

5. Konnektivität und Steuerung

In der täglichen Nutzung im Konferenz- oder Unterrichtsraum müssen für Präsentationen oder Videokonferenzen zahlreiche Eingangsquellen an das Display angeschlossen werden. Während Fernseher häufig lediglich auf HDMI Anschlüsse beschränkt sind, bieten professionelle Displays zahlreiche Möglichkeiten, verschiedene Eingangsquellen an den Bildschirm anzuschließen. Ferner hat ein Fernseher viele Funktionen, die im Consumer Bereich wichtig sind, wie SmartTV etc. Aufgrund der Menge der vorhandenen Features kann es zu Unübersichtslichkeit bei der Bedienung kommen.

Hinzu kommt, dass professionelle Displays Ihnen die Möglichkeit zur zentralen Steuerung oder zur Einbindung in eine Mediensteuerung bieten. Fernseher bieten diese Möglichkeit in der Regel nicht.

6. Betriebskosten und Nachhaltigkeit

Fernseher sind nicht für den beanspruchenden Einsatz in Unternehmen konzipiert. Ein täglicher Einsatz über mehrere Stunden verkürzt nicht nur die Lebensdauer, sondern macht unter Umständen teure Wartungsarbeiten nötig. Aufgrund der nicht vorgesehenen Nutzung werden diese Kosten nicht von der Produktgarantie abgedeckt. Der günstigere Anschaffungspreis relativiert sich durch diese Kosten bereits. Hinzu kommen eventuell nötige Investitionen, um passende Anschlussmöglichkeiten zu schaffen.

Fazit

Insgesamt machen die aufgeführten Punkte deutlich, dass sich die Anschaffung eines Fernsehers als Display nicht für Sie rechnen wird. Zwar sind die initialen Anschaffungskosten günstiger als bei einem professionellen Display, allerdings führt die kommerzielle Nutzung bei Fernsehgeräten über die Lebensdauer zu höheren Gesamtkosten und verkürzt die Lebensdauer insgesamt. Professionelle Displays, bei denen alle Komponenten auf eine ständige Nutzung ausgelegt sind, werden ihnen so vermutlich nicht nur Nerven, sondern vor allem auch Geld sparen.

Haben Sie Interesse? Dann rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt: Reinhard Heselschwerdt, Tel. 0711 993398-60, r.heselschwerdt@beamerandmore.de

Zum Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar