Das „NEC Du-Co-Room System“ für die maximale Anzeigenfläche

Reinhard Heselschwerdt Footerbild

Kontaktieren Sie uns!

Ein hybrides Meeting mit zwei Displays. Ein Display bildet die remote Teilnehmer ab und der andere Bildschirm bildet eine Grafik ab. Die anderen Teilnehmer sitzen im Konferenzraum am Tisch und ein Mann präsentiert.

Das NEC Du-Co-Room System: 2 verbundene Displays für maximale Visualisierungsfläche im Konferenzraum

Der Wunsch nach einer größeren Anzeigefläche wird schon seit einigen Jahren erfolgreich am Arbeitsplatz umgesetzt. Das heißt konkret, viele Büro-Arbeitsplätze sind mittlerweile mit zwei Bildschirmen ausgestattet. Einmal ausprobiert, wollen die meisten Büroleute diese Lösung nicht mehr missen.

Mittlerweile ist dieser Trend auch in Konferenz- und Schulungsräumen angekommen. Besonders in hybriden Meetings, wo ein Teil der Teilnehmer Remote teilnimmt und der Rest im Besprechungsraum sitzt, bietet eine große Anzeigefläche einen deutlichen Mehrwert.

🧠 Was ist das Du-Co-Room System von NEC?

Der Begriff „Du-Co-Room System“ wurde spezifisch von NEC für ihre Produktlinie der Besprechungs- und Kollaborationslösungen kreiert. Er steht für „Dual Collaboration“ und hebt die Doppelfunktion des Systems mit interaktiven und nicht-interaktive Displays hervor.

Das NEC Du-Co-Room System besteht aus 2 gleichwertigen, zusammenhängenden Bildschirmen. Die Bildschirme können Sie in 55, 65 und 75 Zoll wählen. Der einzige Unterschied: Einer davon ist mit Touch-Funktion ausgestattet und der andere nicht. Die klare Trennung zwischen interaktiven und statischen Inhalten kann die Kommunikation und Zusammenarbeit in solchen Szenarien verbessern.

Ein mögliches Szenario könnte sein, die Remote Teilnehmer auf dem Non-Touch-Screen anzuzeigen und dort die Videokonferenz zu managen. Der Touch Screen dient dann zur Zusammenarbeit, der Visualisierung und Bearbeitung digitaler Inhalte, wie z.B. Präsentationen, Brainstormings, Abstimmungen etc.

Mit seinen zwei hochauflösenden Bildschirmen ermöglicht diese Lösung Teams, simultan an verschiedenen Projekten zu arbeiten, sei es bei Videokonferenzen oder Datenanalysen, ohne zwischen verschiedenen Systemen wechseln zu müssen. Es unterstützt collaboratives Arbeiten und Multitasking in Echtzeit und schafft so eine Umgebung, die sowohl Produktivität als auch Flexibilität fördert.

Dabei ergibt sich auch gleich ein möglicher Nachteil dieser Lösung: Es können hier nur 2 separate Bilder angezeigt werden und nicht ein Bild, welches über beide Screens läuft.

Zwei Bildschirme werden angezeigt. Auf dem linken Bildschirm sind die Teilnehmer in remote zu sehen und auf der rechten Bildschirm ist die Präsentation zu sehen. Damit soll der Touch-Display und der nicht Touch Display dargestellt werden.

🔍Die positiven Eigenschaften des Du-Co-Room Systems:

  1. Hochwertige Komponenten für den Dauerbetrieb: Entwickelt für anspruchsvolle Bereiche, garantieren sorgfältig ausgewählte Materialien und Design eine 24/7-Nutzung mit durchgehend exzellenter Bildqualität.
  2. Skalierbare Rechenleistung mit OMI-Modul: Beide Displays integrieren das Open Modular Intelligence (OMI) von NEC, welches flexible Leistung durch Raspberry-Pi-Compute-Modul 4 oder Intel®-Smart-Displaymodule ermöglicht.
  3. Steigerung der Produktivität mit einer kollaborativen Whiteboard-Software namens FlatFrog Board: Profitieren Sie von einem Jahr kostenloser Nutzung der FlatFrog Board for Rooms Software
  4. Einheitliches, elegantes Design: Kombinieren Sie interaktive und statische Displays ohne Kompromisse im Design für eine ästhetisch ansprechende Lösung.
  5. Natürliches Schreibgefühl durch InGlass™ Technologie: Erleben Sie ein authentisches Schreibgefühl mit Finger oder Stift dank fortschrittlicher Touch-Technologie, inklusive Funktionen wie Windows Ink und Palm Rejection.

Benutzerfreundliche Bedienung und vielfältige Anschluss-möglichkeiten

Die intuitive Bedienung des Systems erleichtert den Zugriff auf verschiedene Medien und Werkzeuge, wodurch Meetings noch reibungsloser verlaufen. Das NEC Du-Co-Room System bietet zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, um eine einfache Verbindung mit verschiedenen Geräten und Netzwerken zu ermöglichen. Das erleichtert die Einrichtung und den Austausch von Inhalten. Jeder Bildschirm eines Dual-Screen-Systems wird über separate Kabelanschlüsse gesteuert. Somit wird jeder Bildschirm individuell mit dem jeweiligen Endgerät verbunden.

Einen ersten Eindruck gewinnen Sie in diesem Video: https://youtu.be/wOY-uk2nGsQ

Zum Datenblatt: NEC Du-Co-Room System

Technische Details der Bildschirme in kürze:

  • ⏲️ Betriebsdauer 24/7
  • ☀️ Helligkeit: 500 cd/m²
  • 📺 Auflösung: 4K UHD (3840 x 2160)
  • 🔄 Format: 16:9 (insgesamt also 32:9)
  • Kontrast: 80000:1
Zwei Bildschirme werden angezeigt. Auf dem linken Bildschirm sind die Teilnehmer in remote zu sehen und auf der rechten Bildschirm ist die Präsentation zu sehen. Damit soll der Touch-Display und der nicht Touch Display dargestellt werden.

Gut zu wissen

 

Ultrawide 21:9 Displays, Dual Screens oder doch Du-Co-System – wir erklären den Unterschied

Vielleicht haben Sie schon unsere Beiträge über Ultrawide Screens gelesen. Zuletzt hatten wir über den 21:9 Bildschirm von iiyama berichtet und auch Legamaster hat ein solches Display auf dem Markt.

Um die Unterschiede dieser beiden Visualisierungs-Lösungen zu verdeutlichen, kommen verschiedene Aspekte wie Bildschirmfläche, Flexibilität, nahtlose Darstellung und Konnektivität in Betracht. Hier sind einige Schlüsselunterschiede erklärt:

  1. Bildschirmfläche und Auflösung: Ein großer 21:9 Bildschirm bietet in der Regel eine durchgehende und ununterbrochene Anzeigefläche. Das ist besonders für die Anzeige breiter oder mehrerer Fenster nebeneinander ideal. Zwei einzelne Bildschirme bieten möglicherweise eine größere Gesamtbildschirmfläche, abhängig von ihrer Größe und Auflösung, jedoch mit einer physischen Trennung in der Mitte.
  2. Nahtlose Darstellung: Ein einzelner 21:9 Bildschirm ermöglicht eine nahtlose Anzeige ohne Unterbrechungen, was besonders bei der Anzeige von breiten Tabellen, Grafiken oder Videos vorteilhaft ist. Bei zwei Bildschirmen gibt es eine physische Trennung, die bei der Anzeige eines einzigen, großen Bildes oder bei der Arbeit mit zusammenhängenden Daten als störend empfunden werden kann.
  3. Flexibilität und Multitasking: Zwei separate Bildschirme bieten mehr Flexibilität in Bezug auf Multitasking und Anwendungsfenster-Management. Benutzer können auf einem Bildschirm eine Anwendung und auf dem anderen eine andere Anwendung vollständig anzeigen lassen. Das steigert die Produktivität in Meetings und Präsentationen.
  4. Konnektivität und Einrichtung: Bei der Verwendung von zwei Bildschirmen sollte die Konnektivität berücksichtigt werden, da jeder Bildschirm eigene Anschlüsse benötigt. Dies kann in Konferenzräumen eine Herausforderung darstellen, insbesondere wenn unterschiedliche Geräte mit verschiedenen Ausgabeoptionen verwendet werden. Ein einzelner 21:9 Bildschirm würde in der Regel weniger Anschlüsse benötigen und könnte einfacher einzurichten sein.
  5. Kosten und Raumbedarf: Die Gesamtkosten und der Raumbedarf variieren je nach gewählter Option. Ein hochwertiger und großer 21:9 Bildschirm ist ggf. teurer als zwei kleinere Bildschirme. Dafür bietet dieser möglicherweise eine bessere Ästhetik und weniger Komplexität in der Einrichtung. Zwei Bildschirme hingegen bieten mehr Flexibilität in Bezug auf die Anordnung und Positionierung, könnten jedoch auch etwas mehr Platz beanspruchen und eine komplexere Verkabelung erfordern.

In einem Konferenzraum könnte die Entscheidung zwischen diesen Optionen auch von der Art der Nutzung abhängen. Für Präsentationen, bei denen eine breite, ununterbrochene Darstellung erwünscht ist, könnte ein einzelner 21:9 Bildschirm vorteilhafter sein. Wenn jedoch Flexibilität und die Fähigkeit, mehrere unabhängige Anwendungen gleichzeitig anzuzeigen, wichtiger sind, sind zwei separate Bildschirme die bessere Wahl sein.

📌Unser Fazit

Klar ist, dass eine größere Visualisierungsfläche generell collaboratives Arbeiten und Multitasking in Echtzeit unterstützt. Damit schaffen Sie eine Umgebung, die sowohl Produktivität als auch Flexibilität fördert.

Es ist eine sehr gute Wahl für alle, die ihre Kommunikation und Zusammenarbeit in hybriden Meetings verbessern möchten. Ob für Videokonferenzen, interaktive Präsentationen oder gemeinsame Projektarbeit – große Visualisierungsflächen, wie das NEC Du-Co-Room System bietet die Plattform für moderne Geschäftsumgebungen. Entdecken Sie die Möglichkeiten, die das NEC Du-Co Room System für Ihr Unternehmen.

Fördern Sie die Produktivität und Flexibilität Ihrer hybriden Meetings

Erfahren Sie, wie das NEC Du-Co-Room System Ihre hybriden Meetings und das Collaborative Arbeiten verbessern kann.

Zum Weiterlesen

Ein Meetingraum mit einem sehr großen Bildschirm / LED Wall aus der FE Serie von Sharp/Nec

Neue energieefiziente LED-Walls von Sharp/NEC

LED-Walls der FE3-Serie von Sharp/NEC haben die Energiekosten im Blick LED-Walls bieten ein unschlagbares Erlebnis, wenn es um die großflächige Visualisierung digitaler Inhalte im Innen- und Außenbereich geht. Als Nachteil von LED-Walls wird jedoch oft

mehr erfahren »
MS Teams Room

Teams Rooms: die wichtigsten Funktionen

Teams Rooms sind derzeit in aller Munde Microsoft Teams Rooms ist eine Lösung, die speziell für Konferenzräume entwickelt wurde, um Meetings und Zusammenarbeit zu optimieren und zu vereinfachen. Im ersten Beitrag über MS Teams Rooms

mehr erfahren »
schaubild hybride meetings 2024

Tipps für hybride Meetings in 2024

Grenzen verschwimmen und Räume öffnen sich. In hybriden Meetings verschmelzen persönliche Anwesenheit im Konferenzraum und die virtuelle Teilnahme von anderen Standorten aus.  Die neue Art zu arbeiten bringt nicht nur frischen Wind in unsere Arbeitsweise.

mehr erfahren »
Beitrag teilen